2020 – Karwendel – 02 Sonntag


Sonntag, 06.09.2020

Nach dem Frühstück genießen wir den Luxus und lassen uns erneut von Kevin mit dem Auto nach Scharnitz zum Startpunkt unserer Tour fahren. Der Wagen bleibt die Woche über hier stehen.

Vom Parkplatz aus starten wir dann um 9:30 Uhr in Richtung Pleisenhütte. Zuerst geht es ein Stück Straße links der Isar entlang. Unterwegs haben wir einen tollen Blick in die Karwendelklamm. Nach gut 2 km biegen wir links auf einen Fahrweg ab. Dieser führt bis zur Pleisenhütte, wird aber immer wieder von einem Steig im Wald gekreuzt, den wir größtenteils auch benutzen. So geht es stetig steil nach oben bis wir nach ca. 3 Std. die Pleisenhütte erreichen.

Die kleine urige Hütte gefällt uns sehr gut. Die Hüttenleute, besonders Simone, sind super nett und hilfsbereit und es gibt köstlichen Hirschgulasch und Spinatknödel. Für Schmunzeln sorgt eine sogenannte Trenntoilette. So etwas haben wir bisher noch nicht gesehen. Gemeinschaftswaschräume gibt es dagegen öfters, wenngleich sie auch bei Neu- oder Umbauten verschwinden. Der Hütte steht aufgrund ihrer Lage nur wenig Wasser zur Verfügung und somit ist die Wassermenge, die aus den Wasserhähnen rinnt, spärlich. Die weitere Körperpflege ist dementsprechend knapp. Aber wir kommen gerade aus dem Tal und sind noch ziemlich sauber.Am Nachmittag zieht die vorhergesagte Schlechtwetterfront auf und die Berge verschwinden im Regen und Nebel.

Unser Schlafraum mit einem Doppeletagenbett und Lagern zeichnet sich dadurch aus, dass die Lagerschlafplätze mit Holztrennwänden Corona-Hygienegerecht abgeteilt sind. Unsere mitgebrachten Schlafsäcke leisten uns gute Dienste. Vielleicht reichen nächstes Jahr wieder leichte Hüttenschlafsäcke.