2014 Lengries/Arco 06 – Mittwoch

 


Mittwoch, 10.9.2014

Nach einem guten Frühstück fahren wir gegen 9:00h los und freuen uns auf die letzte Etappe. Die Etsch ist weiterhin unser Begleiter, bis sich unsere Wege in Mori trennen.

Von Mori geht es weiter Richtung Nago. Der frühere See „Lago di Loppio“ ist heute ein Naturschutzgebiet. Bedingt durch den Etsch-Garda-Tunnel ist er meist ausgetrocknet. Möglicherweise bedingt durch die reichhaltigen Regenfälle präsentiert es sich uns als reizvolle Seenlandschaft. Noch einmal müssen wir ein kleines Stück bergauf zum „Passo S. Giovanni“, dem niedrigsten Pass der Alpen.

Kurz darauf erreichen wir Nago. Von hier aus hat man einen ersten beeindruckenden Blick auf den Gardasee. Im Anschluss geht es steil bergab nach Torbole und direkt an den Gardasee.

Bei dem schönen Wetter gibt es kein Halten mehr. Schnell sind wir badefertig und genießen ausgiebig das Bad im kühlen Nass. Ein anschließender Cappuccino rundet die Ankunft in Torbole ab.

Arco, unser Ziel für die kommenden fünf Tage, liegt 6 km entfernt in nördlicher Richtung. In der Nähe vom Marktplatz befindet sich meine Lieblingseisdiele, die mit dem selbst gemachten Eis am Stil und dem großen Spiegel im Hintergrund. Dort zieht es mich jetzt hin.

16:30h, Ankunft am Hotel Arciduca