2013 Brenta – 03 Montag

 


Montag, 2.9.2013

Nach einem zuerst leicht bedecktem Himmel sieht das Wetter nach dem Frühstück viel versprechend aus. Bevor es morgen richtig los geht, steht für heute eine leichte Rundtour über die Wege 336 und 390 auf dem Plan. Der darin eingeschlossene Sentiero Gustavo Vidi dient uns hierbei als Warm-Up für den kommenden Sentiero Alfredo Benini.

Vom Rifugio Graffer laufen wir in gemächlichen 30 Minuten auf einem schottrigen und mit Edelweiß flankierten Weg zum Einstieg des Klettersteigs, kenntlich gemacht durch das übliche rote Hinweisschild. Was sodann folgt, gleicht unserer Meinung nach oftmals eher einem gesicherten Wanderweg, als einem Klettersteig. Andererseits folgen immer wieder Abschnitte auf mehr oder weniger schmalen Felsbändern. Hierbei sind nicht alle Stellen durchgehend versichert, so dass ein gewisses Maß an Schindelfreiheit vorhanden sein sollte.

Der Abstieg erfolgt über durch Seile versicherte Leitern hinab zu einem gut zu laufenden Pfad bis zum Passo del Groste.

Da es erst Mittag ist, entschließen wir uns noch zu einem Ausflug in Richtung Cima Groste. Mal sehen, wo es morgen lang gehen wird. Die Neugierde ist doch zu groß. Über eine markierte Pfadspur geht es dann hinab zum Weg 331 und zurück zum Rifugio Graffer.