2018 -Transalp Dolomiten – 01 Samstag

 


Samstag, 8.9.2014

Mit nur 20 Minuten Verspätung fährt uns der Nightline der ÖBB von Düsseldorf nach München. Pünktlich in München angekommen nehmen wir den Anschlusszug nach Tegernsee und treffen in Rottach-Egern Susi und Lutz, die schon 2 Tage eher angereist waren. Nach einem 2. Frühstück geht es eine Stunde später los Richtung Jenbach unserem heutigen Zielort.

Wir kämpfen uns durch die Stadt bis wir auf den Fahrradweg entlang der Weißach treffen. Da wir die B307 immer in der Nähe haben ist der Geräuschpegel relativ hoch.

Nach 20 Minuten haben wir die erste und zum Glück auch die letzte Panne. Joachim hat Probleme mit dem Umwerfer. Die Aufhängung der Rückholfeder ist gebrochen. Wir behelfen uns fürs Erste mit Kabelbindern und hoffen dass es bis Montag irgendwie hält. (Tatsächlich hat es die ganze Zeit funktioniert, wenn auch mit einer eingeschränkten Anzahl verfügbarer Gänge.)

Der Weg ist an wenigen Stellen asphaltiert, überwiegend fein schottrig und an zwei steilen Stellen auch grob schottrig, was gerade die Abfahrt sehr anstrengend macht. Wir fahren gleichzeitig mit der Achenseebahn bergab, verzichten aber auf den Sieg und lassen der Bahn den Vortritt.

In Achenkirch erholen wir uns erst einmal von den müseligen schottrigen Wegen und hoffen dass die Wegverhältnisse im weiteren Verlauf besser werden.

Am Achensee entlang lässt es sich wieder prima fahren und wir gönnen uns noch eine kleine Rast. Susi hat noch süße Leckereien für uns, so dass wir bald gestärkt weiterfahren können.

Den Achensee haben wir noch eine Zeit lang im Blick und in Maurach können wir die Bahn noch einmal aus der Nähe bewundern.

Bis Jenbach ist es nicht mehr weit und so radeln wir entspannt unserem ersten Nachtlager, dem Gasthof Rieder, entgegen.