2017 – Wiener Höhenweg – 04 Dienstag

 


Dienstag, 05.09.2017

An diesem Morgen ist der Himmel leicht bedeckt und die Photovoltaikanlage nur mäßig motiviert. Weil der Kaffeevollautomatik nach mehr Leistung schreit, gibt es nur Tee und keinen Kaffee. Auch der Trockenraum ließ es an Kooperationsbereitschaft mangeln und daher sind Schuhe und Kleidung noch feucht, aber was hilft es? Dann müssen Socken und Schuhe eben trocken gelaufen werden.

Einem ungeschriebenen Gesetzt folgend straten wir auch an diesem Morgen gegen 8:15 Uhr auf dem vom Vortag bekannten Weg. Da es leicht nieselt und die weitere Wetterlage nicht vorhersehbar ist, lassen wir auch heute den Keeskopf rechts liegen. Der Abstieg an der Scharte ist einfacher als wir befürchtet haben und so nehmen wir kurz darauf den Abzweig zur Lienzer Hütte und steigen weiter ab. Der Schnee wird langsam weniger und ein kurzes Sonnenloch bietet sich für eine Pause im Steinkar an.

Anschließend geht es auf einem Wanderweg gemütlich bis zur Lienzer Hütte, die wir 50 Minuten später erreichen.

Auch wenn die Lienzer Hütte touristisch gut erschlossen ist gefällt sie uns. Aufgrund des liebevoll gestalteten Außengeländes müsste sie auch für Familien mit Kindern ein reizvoller Anziehungspunkt sein. Bekannte Gesichter aus den vorherigen Hütten treffen wir auch hier wieder.

Erik möchte auf der Suche nach einem Mobilfungnetz ein Stückchen den Hang hoch Richtung Wangnitzseehütte laufen und ich begleite ihn. Andreas und Heike vertreten sich rund um die Hütte ein wenig die Beine. Die Zeit bis zum Abendessen wird damit nicht so lang.