Stubaital – Montag

 


Montag, 3.9.2007

Zu diesem Tag gibt es mit Abstand die meisten Fotos, da es unser schönster Tag werden sollte. Glücklicherweise wissen wir früh morgens noch nicht, was uns 24 Stunden später wiederfahren sollte. So brechen wir also gut gelaunt und wiederum gegen 7:45h auf mit dem Fernziel Sulzenau Hütte über Nürnberger Hütte.

Nach morgentlichen Wolken und Nebel klart das Wetter zunehmend auf um später in richtiges “Kaiserwetter” überzugehen. Der Aufstieg zum Simmingjöchl ist in der Endphase steil und anstrengend. Angekommen auf dem Simmingjöchl werden unsere Mühen jedoch durch die prächtige Aussicht voll entlohnt. Leider ist es auf dem Joch recht voll. Im Abstieg sind mehrere leichte Kletterstellen zu überwinden, welches jedoch problemlos gelingt.

Frühzeitig kommt die Nürnberger Hütte in Sicht. Es dauert dann aber noch eine ganze Weile bis wir die Hütte tatsächlich erreichen. Der auf der Hütte angebotene Apfelstrudel mit Sahne schmeckt vorzüglich und passt hervorragend zum Wetter.

Aufgrund der aktuellen Schlechtwetterwarnung mit Schneefall bis hinab auf 1500m beschließt Lutz die Tour bereits hier abzubrechen und nicht, wie eigentlich geplant, bis zur Dresdner Hütte zu laufen. Eigentlich sollten sich unsere Wege erst auf der Dresdner Hütte trennen. Wer hätte jetzt gedacht, dass wir letztlich nur mit wenigen Stunden Unterschied zu Hause wiedersehen würden?

Andreas und ich folgen trotz der Schlechtwetterwarnung unserer ursprünglichen Planung und brechen zum Niederl auf. Der zum Teil sehr steile Anstieg mit einigen wenigen unkritischen Kletterstellen ist nach 1 Stunde bezwungen. Die Kletterstellen zu Beginn des Abstieg sind da schon etwas anspruchsvoller. Daher gibt es davon keine Bilder. Eine Sicherung mit Hilfe unserer Klettersteigsets erscheint uns jedoch nicht erforderlich zu sein. Die Klettersteigsets bleiben daher im Rucksack. Ausserdem sind die Seile für Klettersteigsets nicht immer optimal angebracht.

Malerisch präsentiert sich bei bestem Wetter der Grünauer See. Auch der weitere Wegverlauf lässt keine Wünsche offen. Kurz vor der Hütte machen wir eine Rast auf einem der Hütte vorgelagertem Rücken und genießen die Aussicht.

Ein überaus gelungener Tag geht zu Ende.