Saas Grund – Sonntag

 


Sonntag, 24.6.2012

nach einem leckeren Frühstück, es gibt in Saas Grund eine Bäckerei mit einem ausgezeichneten Walnussbrot, fahren wir auf zum Kreuzboden und weiter nach Hohsaas. Auf 3100m angekommen und nach der üblichen Fotosession legen wir die Steigeisen an und fragen uns, warum wir auf diesem kurzen Stück von der Tal- zur Bergstation so dermaßen gealtert sind. Es ist wirklich erstaunlich, wie atemlos man (und frau) nach dem Anlegen der Steigeisen sein kann.

Jetzt steht “Ausbildung” auf dem Programm. Zunächst üben wir das Gehen mit den Steigeisen auf unterschiedlich geneigten Flächen und gewinnen zunehmend Vertrauen in die Eisen. Anschließend vergraben wir unsere Pickel als Schneeanker und testen deren Haltevermögen. Zu Acht binden wir uns in ein Seil und versuchen den Schneeanker aus dem Schnee heraus zu ziehen. Diese Runde ging eindeutig an den Schneeanker. Beim Ausgraben unserer Pickel stellen wir fest, dass dies ebenso schweißtreibend ist, wie das Eingraben, denn der Schnee friert in windeseile fest.

Danach folgt ein erstes Höhentraining zur besseren Akklimatisation und wir steigen zur Weissmies Vorkuppe bis ca.  3500m auf. Dazu bilden wir zwei Seilschaften, bestehend aus 4 und 5 Personen. Der Triftgletscher zeigt sich gutmütig und seine Spalten bereiten uns keine Probleme.

Unsere Ausbildungseinheit beenden wir mit dem Setzen von Eisschrauben und Übungen zum Bergen von Personen aus Gletscherspalten.

Am Ende des Tages glaubt kaum jemand daran, den Aufstieg auf das Allalinhorn zu schaffen. Die Kurzatmigkeit macht uns allen sehr zu schaffen.