Rosengarten – Sonntag

 


Sonntag, 24.8.2008

Die Zahl der Bilder lässt bereits erahnen, dass dieser Tag möglicherweise der beste Tag der Tour war. Doch der Reihe nach.

Der Tag beginnt mit einer Überraschung. Die Berge sind bis hinab auf 2300m mit Neuschnee überzogen. Das Thermometer zeigt 2°C. Eigentlich müsste es sogar noch kälter sein, denn dass Wasser draußen auf den Tischen ist gefroren. Der Himmel zeigt sich wolkenlos und in einem strahlenden Blau. Um 8:25h brechen wir mit Fernziel Tierser Alpl zur Grasleitenpasshütte auf. Das Panorama ist auf dem gesamten Weg überwältigend. Unsere spontane Idee den Kesselkogelklettersteig zu gehen müssen wir leider aufgrund des Schnees, der tiefen Temperaturen und des Windes verwerfen. Dafür gefällt uns die Grasleitenpasshütte so gut, dass unsere Pause länger als geplant ausfällt.

Der Aufstieg zum Molignonpass ist recht steil, aber dafür nicht allzu lang. Moderat steil geht es vom Pass hinab zur Tierser Alpl. Die Drahtseilversicherung kurz vor der Tierser Alpl ist nicht weiter dramatisch und die Klettersteigsets können im Rucksack bleiben. Abgesehen davon ist das Seil oftmals so niedrig angebracht, dass man es sowieso nicht hätte verwenden können. Die Tierser Alpl ist eine Touristenhütte und dementsprechend voll ist es am Mittag.

Martin und Lutz steigen am Nachmittag zur Roterdspitze auf. Ein durchaus lohnender Ausflug. Wir anderen wollen über den Roßzahnklettersteig und den Maximilianweg ebenfalls zur Roterdspitze. Anfänglich gibt es trotz einiger noch vereister Stellen keine Probleme. Dann aber stehen wir plötzlich vor einer 10-15m breiten vereisten Fläche. Hier kommen wir definitiv nicht weiter. Zwei fremde Wanderer stehen ebenfalls an dieser Stelle und schauen ratlos aus. Gemeinsam beschließen wir diese Stelle mit Hilfe unseres 20m Seils neben dem markierten Weg zu umgehen. Möglicherweise hätte man diese Stelle auch ohne Seil umgehen können. Mit Seil fühlen wir uns jedenfalls sehr viel wohler und sicherer. Der anschließende Abstieg ist nass und ebenfalls stellenweise vereist. Dank der angebrachten Seilversicherung aber machbar.

Danach folgt der Weg dem Grat hinüber zur Roterdspitze. War der Klettersteig noch relativ einfach (A Klassifizierung) so erfordert der Weg am Grat an mehreren Stellen absolute Trittsicherheit und volle Aufmerksamkeit. Einige Passagen schätze ich auf 2 auf der UIAA Kletterskala. Andreas und auch Heike sind jedenfalls recht dankbar für das mitgeführte Kletterseil. Neben der bereits erwähnten vereisten Stelle greifen wir noch weitere 3 Mal auf das Seil zurück. Ansonsten ist der Weg über den Grat breit und komfortable zu gehen.

Aufgrund des erhöhten Zeitbedarfs durch den Einsatz des Kletterseils beschließen wir gegen 16:00h, am Fuß der Roterdspitze, den dortigen Abstieg zu nehmen und auf den Gipfel der Roterdspitze zu verzichten. Um 17:30h sind wir wieder an der Tierser Alpl und freuen uns bereits auf das angekündigte Harfenkonzert auf der Roßzahnscharte.

Das Harfenspiel beginnt kurz nach 20:00h und ist sehr gut und stimmungsvoll. Es hätte aber etwas eher anfangen können. So verzichten wir schweren Herzens auf die letzten beiden Stücke, um noch im Dämmerlicht zur Hütte zurückkehren zu können.

Ein eigentlich unbeschreiblicher Tag geht zu Ende.