Lengries – Samstag

 


Samstag, 6.9.2014

Nach einem üppigen Frühstücksbuffet der Extraklasse mit selbst gemachten Aufstrichen, Kuchen, Müsli und mehr, fühlen wir uns ausreichend gestärkt, um die nächste Etappe nach Landeck in Angriff zu nehmen.

Der Himmel ist grau in grau, von den Bergen nichts zu sehen. Wir verabschieden uns von Frau Neuner mit der Befürchtung, dass diese Unterkunft kaum zu übertreffen und alles Kommende nur noch zweitklassig ist.

Nach einem kurzen Anstieg geht es bergab nach Telfs und von dort aus auf dem Inntalradweg nach Landeck.

Zunächst läuft es etwas unrund. Bei aufklarendem Wetter gibt es viele Fotopausen, Jacken werden weggepackt und Getränke eingekauft. Die bewältigte Wegstrecke tendiert gegen Null.

Wir vereinbaren, dass nicht immer die ganze Gruppe anhält, wenn jemandem nach einem Foto ist. Ansonsten kommen wir nie am Gardasee an.

Der Inntalradweg lässt sich prima fahren. Wir kommen an Fotostopps wie zum Beispiel dem Skulpturenpark in Telfs oder dem Zisterzienserstift in Stams vorbei. Nicht zu vergessen, dass beobachtete Schlauchboot-Rafting auf dem Inn. In Roppen machen wir Station im Café “Stampfer”, direkt neben dem Fußballplatz. Bei Sonnenschein, Kaffee und Kuchen, geht es uns mal wieder richtig gut.

In Landeck angekommen, stellen wir fest, dass unsere Unterkunft „Pension CAN“ etwas höher liegt als erwartet. Wir nehmen es sportlich, schließlich steht am nächsten Tag der Reschenpass auf dem Programm.

Die Empfehlung im Restaurant „Schwarzer Adler“ zu Abend zu essen, bestätigt sich zu unser aller Zufriedenheit.

War das Wetter den ganzen Tag schön, so schüttet es am Abend wieder gewaltig. Dennoch, wenn das Wetter so bleibt, können wir zufrieden sein.